Tangaroa Three-Hands
TOP
 Ein Name mit einem Hauch von Abenteuer  
Die Garantie einer großen Marke der Schweizer Uhrmacherkunst.
Die Tangaroa Three-Hands von Eterna – ihr Name erinnert an eine Ozeanexpedition von 2006 – kombiniert die Vorteile eines hochqualitativen mechanischen Uhrwerks mit einer atemberaubenden Optik von Gehäuse und Zifferblatt. Das Gehäuse aus poliertem Edelstahl und das Zifferblatt mit rhodinierten Stundenindizes umrahmt von einer doppelten Minutenteilung ergeben ein zeitloses Ensemble – eine kluge Wahl.
 
TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
 
 
BESONDERHEITEN
 
Referenz: 
2948.41.53.1261
Gehäuse: 
Polierter und gebürsteter Edelstahl
Zifferblatt: 
Grau
Indizes: 
Rhodinierte Zifferblattzeichen
Band: 
Schwarzes Leder
Schliesse: 
Domschliesse
Werkbezeichnung: 
Sellita Kaliber SW 200-1
Werktyp: 
Mechanisches Werk mit automatischem Aufzug
Anzeigen: 
Std., Min. Sek., Datum
Gangreserven: 
38h
Schwingungen: 
28,800 A/h
MEHR DETAILS
Steine: 
26
Kugellager: 
1
Durchmesser: 
42 mm
Höhe: 
10.8 mm
Wasserdichtigkeit: 
50m (5bars)
Glas: 
Kratzfestes entspiegeltes Saphirglas
Gehäuseboden: 
Saphirglasöffnung
Krone: 
Unverschraubt
Ergonomisches Gehäuse
Ergonomisches Gehäuse gänzlich ohne ebene Flächen
Fertigungsstellungen
Subtiles Spiel polierter und satinierter Oberflächen
BACK TO WATCH PAGE
ZOOM IN
ZOOM OUT
VIEW 1
VIEW 2
Die Entdeckungsreise der Tangaroa
Am 28. April 2006 gelang es einem norwegischen Team, die Seereise der Kon-Tiki mit dem eigens dafür gebauten Floß Tangaroa zu wiederholen – der Name geht zurück auf eine Meeresgottheit der Maori. Das Floß wurde auch dieses Mal nach historischen Bauplänen gefertigt und war mit verhältnismäßig hoch entwickelten Rahsegeln ausgestattet, die sowohl das Segeln hart am Wind als auch das Kreuzen ermöglichten. Das Floß war 16 m (52 Fuß) lang und 8 m (26 Fuß) breit und wurde mit modernen Navigations- und Kommunikationsgeräten, Sonnenkollektoren und Laptops sowie mit einer Entsalzungsanlage ausgerüstet. Die sechs Mann starke Crew um Torgeir Higraff, zu der auch Olav Heyerdahl, der Enkel von Thor Heyerdahl gehörte, stellte sogar Nachrichten auf ihrer Webseite hoch. Im Juli 2006 wurde die Expedition erfolgreich abgeschlossen.